Ich gestehe, ich bin schockiert! Und manchmal überkommt mich sogar Scham. Hast Du meinen kurzen Lebenslauf gelesen? Ich habe an dem nichts auszusetzen. Ich bin sogar richtig stolz darauf. Nur ein Thema – das Letzte, das ich beschrieben habe, ist in meinem aktiven Leben völlig hinter runter gefallen: Das Thema Finanzen. Oder auch: Beschäftigen mit Geld. Geld und Finanzen planen. Und um ehrlich zu sein: Es war mir einfach egal.

Ich arbeitete, verdiente mein Geld. Mal mehr, mal weniger. Ich konnte – bis auf einen großen Fehler im Leben (dazu später) – soweit auch ganz gut damit umgehen. Dachte ich! *lach* Oh man. In Wirklichkeit bin ich gar nicht damit umgegangen. Ich hatte nie wirklich eine Art Übersicht – auch mal über Monate. Ich wusste, was Monat für Monat rein kommt und in etwa raus geht. Dass das Geld Monat für Monat ausreicht – und wer wisse schon, was später ist.

Finanzberater hatte ich keinen, aber wenn ich ehrlich sein soll, ich hätte wohl auch keinem zugehört. Na und außerdem: Gott liebt die Armen und die im Herzen Guten, aber nicht doch die Reichen, denen es zu gut geht, nicht wahr?

Da waren sie wieder meine drei Probleme.

Glaubenssätze, die mich davon abhielten überhaupt nur annähernd in diese Richtung zu denken. Irgendwie fühlte ich mich auch nicht befähigt dazu. Schließlich hatten meine Eltern sich damit nie beschäftigt. Meine Großmutter beteuerte immer nur, dass man doch sparen müsse, und dass nie jemand wissen dürfte, wenn man Geld hätte.

Also ist es quasi wie mit Sex. Du darfst ihn schon haben, aber es darf keiner wissen, dass Du ihn hast. Und wenn Du guten Sex hast, darf das erst recht keiner wissen. Das schafft nur Neider. So oder so ähnlich. Seine sexuellen Fähigkeiten erweitern? Ja wo kommen wir denn da hin? Ähm… die finanziellen meine ich natürlich.

Und in der Schule?

Ach, da war es auch kein Thema…. echt jetzt? DIE BASIS unseres Lebens, unseres Staates, unseres Wirtschaftssystems, das alles stützt? Darüber lernt man nichts in der Schule?! Das kann doch gar nicht sein! Aber eben, es ist wie mit Sex: Sexualität ist ebenfalls eine tragende Säule. Wären Menschen sexuell zufrieden und wüssten sie, wie sie dort hin kommen, wären sie sehr viel glücklicher im Leben, nicht wahr? Vielleicht auch ausgeglichener und weniger manipulierbar. Aber lernt man natürlich nicht. Weder in der Schule, noch von den Eltern.

Ok. Also das mit dem Geld bringt einem auch niemand bei, außer natürlich die Eltern machen das bereits vorbildlich und geben es an die Kinder weiter. Das sind die aller aller wenigsten.

Tja, und dann stand ich da, mit meinem Talent. Aber Du kannst dir eines vorstellen: Mein Drang danach, andere, vor allem jüngere Frauen aufzurütteln, dieses Thema nicht einfach so an sich vorbeigehen zu lassen, ist umso größer.

Die Basis für Sicherheit, Gesundheit, Wünsche und Ziele im Leben bringt einem wirklich niemand bei. Das nennt sich dann wohl Schule des Lebens. Doch für manche ist es dann zu spät – oder fast jedenfalls. Power your life! Ohne Geld? No! Das gehört einfach dazu, wie die Luft zum Atmen. Und da dieses Thema auf dem Lehrplan unserer Schulen zu 100% fehlt (ich finde es immer noch so unglaublich, haaresträubend!), ich es aber absolut als Baustein des Glücks erachte, werde ich hier darüber schreiben.

Ich befinde mich neben meinem Jurastudium in Ausbildung zur Finanzberaterin. Über diese Kombination (wenn ich dann bald fertig bin mit allem) freue ich mich sehr. Bis dahin beschäftige ich mich intensiv mit Finanzen, dem Umgang mit Geld und mit meiner eigenen Haushaltsbilanz. Ich lasse dich an allen Erkenntnissen teilhaben und beginne mit der Basis:

Deine Glaubenssätze + Dein Umgang mit Geld (bald mehr)